Sie haben ihr Ziel erreicht

Der „Tag X“ ist also gekommen – nach 17monatiger Reise um die Welt steht die Expedition in die Heimat an. Wie lange haben wir diesen Tag verflucht? Wie oft haben wir ihn herbeigesehnt? Es ist ein beklemmendes Gefühl, zu wissen, dass die große Freiheit, das Abenteuer unseres Lebens ein Ende findet. Schmerzlich wird uns bewusst, dass dies möglicherweise die beste Zeit unseres Lebens gewesen sein könnte. Das Herz wird uns schwer, als die düstere und kahle norddeutsche Landschaft am Fenster des ICE vorbeirauscht. Die Mystik und Exotik fremder Orte ist einer bedrückenden Trostlosigkeit gewichen. Das soll unsere geliebte Heimat sein? Wir versuchen uns kurz vor Frankfurt im BordRestaurant mit Nürnberger Rostbratwürstel und Sauerkraut aufzuheitern – und siehe da – in die von Melancholie und Trübsal geprägte Stimmung mischt sich mit jedem Kilometer Richtung Süden auch mehr und mehr Vorfreude. Die Zeit der Entbehrungen ist vorbei. Familie, Freunde, Feiern heißt das Programm der nächsten Tage und Wochen.
Die Stimmung steigt, als wir in den Stuttgarter Hauptbahnhof einfahren, denn die letzte Etappe wird uns ein Filmteam des SWR begleiten. Zahlreiche Schaulustige verfolgen gebannt, wie wir die Leute vom Fernsehen per Handschlag begrüßen und unsere Rucksäcke im Kofferraum verstauen. Wenig später wiederholen wir die ganze Szene vom Bahnsteig bis zum Auto noch einmal, weil der Ton nicht funktioniert hat. Die Autofahrt ist sehr kurzweilig und wir unterhalten uns angeregt mit SWR-Redakteur Axel Gaggstätter. Am Ende sind vier Stunden Rohmaterial im Kasten. Die Fahrt zieht sich etwas in die Länge, da jede Stunde die Kameraakkus auf dem Rastplatz getauscht werden müssen.
Familie und Freunde sollen von der Aktion nichts mitbekommen, damit die Überraschung gelingt und die Begrüßung durch das Empfangskommitee am Bahnsteig authentisch wirkt.
Mit einer Notlüge vertrösten wir die wartende Familie auf dem Bahnsteig – der Anschlusszug in Ulm konnte leider nicht auf uns warten. So verschaffen wir uns noch einen Zeitpuffer für einen Abstecher zum Arbeitsamt. Es ist schließlich kurz vor Weihnachten und die letzte Möglichkeit für uns, die Papiere noch vor den Feiertagen einzureichen.
Dank vorher eingeholter Drehgenehmigung werden wir bereits vom Pressesprecher erwartet und überschwänglich begrüßt. Im Angesicht der laufenden Kameras geben sich die Bürokraten allergrößte Mühe und bedienen uns freundlich, effizient und schnell. Selten hat man sich in Ravensburg dermaßen über die Verschlechterung der Arbeitslosenquote gefreut.

Während unsere Eltern und Freunde nervös in der Wartehalle sitzen und die Minuten zählen, bis der Zug endlich einfahren wird, pirschen wir uns von hinten heran. Die Überraschung ist auf beiden Seiten groß: Wir haben nicht mit so vielen lieben Menschen gerechnet und das plötzlich auftauchende Filmteam sorgt erwartungsgemäß für großen Wirbel.


Eine Stunde später sitzt die wiedervereinigte Familie dann endlich in großer Runde beisammen. Zu „Linsen, Spätzle und Seitenwürstle“ werden Sekt, Wein und Weizenbier kredenzt – dahoim isch’s einfach am schönsten. Sie haben Ihr Ziel erreicht würde die bestimmende Frauenstimme aus dem Navigationsgerät jetzt sagen

6 Gedanken zu „Sie haben ihr Ziel erreicht

  1. Katrin Schwarz, 23 Dez 2012:
    Herzlich Willkommen in der Heimat, habe euren Blog sehr gerne gelesen und verfolgt, ein gutes Buch ist da ein Mist dagegen , das war immer meine Abendlektüre. Wünsche euch und eurer Familie schöne Weihnachten, ist ja dieses Jahr doch etwas noch besondereres. Ihr seit Gesund und eine Breicherung fürs Leben weiter, das kann euch keiner nehmen. Mercury Christmas and a Happy New Year! Lieb Grüße auch an Petra und Charly. Schöne Zeit. Lg Katrin

  2. Lena und Bernd, 24 Dez 2012:
    Liebe Katrin, deine vielen Kommentare haben uns immer erfreut. Schön, dass wir Dich so begeistern konnten und Dir der Blog so gut gefällt. Wir wünschen Dir ebenfalls Frohe Weihnachten und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen. Liebe Grüße Lena und Bernd

  3. Artis & Renate, 25 Dez 2012:
    Wenn das nicht mal ein erfolgreiches Heimkommen ist! Wir sind stolz auf Euch! 😀 Frohes Fest, genießt es im Kreise der Lieben! Gerade sind wir ein bisschen neidisch 😉 P.S.: Trinkt ein schönes Weizen für uns mit!

  4. Papa Til, 25 Dez 2012:
    Einfach nur scheeee! Lese den letzten Eintrag erst heute am 1. W.-Feiertag und es treibt mir lange nachdem Ihr die Kässpätzle bei mir verputzt habt immer noch die Freudenzähren in die Augen. Was für ein tolles Weihnachtsfest! Hoffentlich gelingt jetzt noch heut abend der karibische Schweinsbraten! You are always wellcome!

  5. Ulrich aus Stuttgart, 27 Dez 2012:
    Gratuliere, daß ihr solch eine Tour 1. gemeistert und 2. auch noch so großartig dokumentiert habt. Ich war immer gespannt auf die letzten Neuigkeiten. Verbleibt die Frage: wann kommt das Buch? In diesem Sinne ein gesegnetes Neues Jahr und viel Erfolg bei der „Wiedereingliederung“ in den Alltag.

  6. Nadine&Manu, 29 Dez 2012:
    hey ihr 2! Wir hoffen ihr habt wunderbare Weihnachten mit Euren Familien verbracht! Wir beneiden Euch fast ein wenig, da unsere Weihnachten in Ulan Bator so ziemlich ungefeiert an uns vorbeigingen…:-) Jetzt sind wir endlich in Peking und sind gespannt auf dieses China! Liebe Grüsse und gutes Einleben in der Heimat! nadine&manu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.