San Francisco – the city of love, peace (and gras)

Der erste Eindruck von San Francisco war kein besonders guter. Die weltberühmte Golden Gate Bridge hatte der nicht minder bekannte Küstennebel voll im Griff und wir hatten noch kein Hotel für die Nacht. Auf der Suche nach einer Unterkunft sind wir dann zwei Stunden im Dunkeln durch die Bay Area geirrt. Irgenwann hatten wir beschlossen, das nächstbeste Hotel zu nehmen. Wir fanden ein Hilton und eine muffige Bruchbude. Also weiter gesucht und in irgendeinem Vorort fündig geworden. Als sich der Nebel am Nachmittag des nächsten Tages endlich gelichtet hatte, zeigte sich die Stadt von ihrer schönsten Seite. Es folgte das übliche Touriprogramm von Fishermans Wharft, Pier 39, Cabel Car bis Union Square. San Francisco bietet das volle Kontrastprogramm von Juppie bis Alt-Hippie (die leben hier echt noch in ihren alten Zeiten). An mancher Straßenecke zieht einem der süßliche Duft von Haschisch durch die Nase, als wäre Woodstock erst gestern gewesen. Wir waren begeistert von San Francisco (nicht allerdings vom Küstennebel).


Hier sehen Sie die weltberühmte Golden Gate Brige. Zweimal drüber gefahren und nix gesehen…


… also nachts nochmals hin und siehe da – sie zeigte sich von ihrer schönsten Seite.


In San Francisco ernährt man sich gesund und so war auch McDonalds gezwungen, sein Restaurant-Konzept zu überdenken.


Wer den Film „Forest Gump“ mit Tom Hanks kennt, der weiß auch über Bubba Gump Shrimps Bescheid.

 

4 Gedanken zu „San Francisco – the city of love, peace (and gras)

  1. Suse from Benztown, 11 Sep 2011:
    Euer Blog ist toooooooooolllllllllllllllll! So kann ich euch auf eurer Reise begleiten 🙂 Bin gespannt wie ein Flitzebogen was ihr in den nächsten Tagen alles erleben werdet und freu mich schon riesig auf den nächsten Post! Schicke euch die liebsten Grüße in die weite Welt. Eure Suse

  2. Thommy, 10 Sep 2011:
    Hi ihr beiden… sieht ja fast aus wie damals in Ulm um die Jahreszeit 😉 Allerdings zeigt sich heut nochmal der Sommer – lieg aber noch leicht verkatert im Bett und schau mir das ganze erstmal durchs Fenster an. Hab meinen Computer wieder zum laufen gebracht wie man sieht aber so wirklich gut läuft er nicht. Wann seit ihr denn mal wieder online, dann könnt ich auch evtl. den Laptop von meiner Mitbewohnerin ausleihen um zu skypen. Oder ich ruf euch mal auf einem öffentlichen Telefon an – ist gar nicht so teuer…. Habt ihr ein Handy besorgt wo man euch per SMS erreichen könnte? Grüße und bis bald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.