Massai 2.0

Auf der Fahrt zum Lake Natron durchquert eine kleine Reisegruppe bestehend aus Guide Faraja, Küchenchef Peter, den Globetrottern Lena und Bernd und dem liebevoll „Big Boy“ genannten Landrover das staubige Land der Massai. Das Leben des Nomadenvolks ist von der Viehzucht geprägt. Deswegen ziehen unentwegt Viehherden bestehend aus Rindern, Schafen und Ziegen an uns vorbei. In bunte Tücher gehüllte Krieger und winkende Kinder säumen den Straßenrand. Mehrmals versperrt uns ein Schlagbaum den Weg – wir müssen eine saftige Maut entrichten. Immerhin kommen die Dollars einem guten Zweck zugute und dienen der Gemeinschaft zur Verbesserung der Lebensbedingungen. Flink wie die Wiesel eilen die Frauen herbei, um uns Schmuck und Kunsthandwerk durchs Autofenster zu verkaufen. Auch für Fotos halten sie gerne die Hand auf. Die Verkaufstaktiken sind zwar mit der Zeit etwas anstrengend (an jedem Aussichtspunkt und jeder Mautstation wird man belagert), aber die Massai sind doch einfach zu liebenswürdig und freundlich, dass man ihnen das krumm nehmen würde.

Ohnehin hegen wir großen Respekt für die Lebensweise und Kultur des afrikanischen Volkes. Es zieht uns in den Bann, dass die Menschen Hütten aus Lehm und Kuhdung bewohnen, mittels Esel kilometerweit Trinkwasser herbeischaffen und stolz ihre zahlreichen Tiere hüten. Das Ansehen eines Massai-Kriegers steigt mit der Anzahl der Rinder, die er besitzt, wie wir unterwegs erfahren. Eine Kuh als Statussymbol? Für uns kaum vorstellbar, für die Massai der Grundpfeiler ihrer Kultur und Gesellschaft. Je mehr Rinder ein Massai-Krieger besitzt, desto mehr Frauen darf er auch heiraten.

typisches Massai-Dorf in karger Umgebung

Wir lernen den 28jährigen James kennen, ein junger Massai-Krieger, der uns zu einem Wasserfall führen wird. Auf dem Weg kommen wir ins Gespräch. Er will von Bernd wissen, wie viele Rinder er besitzt. Ähhm, keines natürlich. Als Bernd auch nicht mit einer stolzen Summe von Ziegen oder Schafen aufwarten kann, wirkt unser Massai-Freund sehr belustigt. Stolz verkündet er uns seinen Besitz von 60 Rindern und über 90 Ziegen. Wir rechnen nach und kommen auf ein Äquivalent von etwa drei Massai-Bräuten (der Brautpreis besteht aus 25 Rindern). Jetzt wiederum sind wir amüsiert.
Der felsige Weg zum Wasserfall ist mit Flip-Flops kaum zu bezwingen, die Absturzgefahr aufgrund der glitschigen Felsen nicht gerade gering. Unser einfallsreicher Massai klettert mit seinen aus Autoreifen gebastelten Sandalen voran wie eine Gämse. Kein Wunder bei dem Allradprofil… Endlich erreichen wir das kühlende Nass. So ein tief in den Fels eingeschnittener Wasserfall ist in einem staubigen und wüstenähnlichen Land wirklich eine Segnung.


der stolze und liebenswerte James

Die Panne eines anderen Jeeps veranlasst uns zu einem Stopp. Etliche Massai-Krieger hocken bereits auf einem Felsen am Straßenrand und beobachten die Reparaturarbeiten. Wir gesellen uns dazu und beginnen eine kleine Konversation. Ob Bernd schonmal Rinderblut getrunken hat will einer wissen. Ähmm, natürlich nicht. Und wieder sorgt die Antwort für Erheiterung. Was für ein Schwächling werden die stolzen Krieger gedacht haben. Mit Milch vermischtes Rinderblut („saroi“) ist im Land der Massai ein Grundnahrungsmittel. Den vielen Rinder ist ein langes Leben beschert, denn sie werden nur in Notsituationen oder zu rituellen Zwecken gegessen. Nur wenn der Gott, der im Vulkan „Ol Doyno Lengai“ lebt verärgert ist und Feuer spuckt, geht es einigen Rindern an den Kragen. Denn dann werden sie den Kegelberg hinauf getrieben und als Opfergabe in den brodelnden Krater geschmissen.

parkende „Massai-Jeeps“ vor dem heiligen Vulkan

In der Ngorongoro-Region treffen wir auf einen Massai mit Handy am Ohr. Das Bild stimmt uns nachdenklich. Wird es den Massai gelingen, ihre traditionelle Lebensweise beibehalten zu können? Unser Kriegerfreund James träumt übrigens von einem Medizinstudium im fernen Arusha. Was die Zukunft bringen wird ist für die Massai wohl ungewisser denn je.

Ein Gedanke zu „Massai 2.0

  1. Mama, 28 Jun 2014:
    Liebe Lena, lieber Bernd, sehr beeindruckend euer Ausflug durch die Tansanische Steppe zum Wasserfall. Die Massais fand ich auch sehr beeindruckend und der liebe Bernd hat keine Kuh und keine Ziege, so also nur die Lena!!!!! Geniesst weiter und bleibt gesund und munter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.