Ein Kessel Buntes

Es ist Samstag. Das sonst eher verschlafene Städtchen Otavalo wartet mit einem der größten Indianermärkte in Südamerika auf. Über die stillgelegten Bahngleise erreichen wir den Markt auf dem alten Bahnhofsgelände. Tonnenweise werden hier Kartoffeln, Lauch, Zwiebeln und Bananen angeboten. Wir bewegen uns weiter in Richtung Innenstadt, zwängen uns durch die engen Gassen zwischen den Marktständen und futtern allerhand Leckereien. Gegrillte Bananen, frische Mango, Bratkartoffeln mit Blutwurst, Kokosnuss und vieles mehr. Besonders angetan sind wir von einem kleinen Plastiktütchen, dass mit riesigen Bohnen, Erbsen, Zwiebeln und Popcorn gefüllt und mit einem Spezialdressing angemacht ist. Exotisch, aber sehr lecker! Die vielen Marktstände mit ihren Gerüchen und bunten Farben sind ein eindrückliches Erlebnis für die Sinne. Die meisten Menschen sind indianischer Abstammung und in Tracht gekleidet. Nur wenige Touristen mischen sich darunter. Der Markt ist riesig, aber Bernds Familie – die uns gerade besucht – schafft es tatsächlich, die Dollars nach kürzester Zeit auszugeben.

Die Bilanz nach wenigen Metern:
– ein „Ernesto Che Guevara“ T-Shirt
– eine Decke aus Alpakawolle
– zwei Tücher
– eine Wollmütze
– ein Paar Ohrringe
– ein Gemälde
– eine Chiller-Hose in Jamaika-Farben
– ein Panamahut
– eine CD mit Panflötenmusik (bekannt aus deutschen Fußgängerzonen)
– ein extra Beutel mit den riesigen Bohnen

 Platz in deren Rucksäcken ist ja genügend vorhanden. Schließlich haben sie uns mit Weihnachtsbredle, Socken, dicken Schmökern, der halben Hausapotheke und sonstigem Nachschub versorgt.

Feliz Navidad


Berge von Lauch

2 Gedanken zu „Ein Kessel Buntes

  1. onkel m., 20 Dez 2011:
    Liebe Lena, lieber Bernd, verfolge nach wie vor gespannt und fasziniert Eure Spuren… Kurze Frage, Anmerkung: kann es sein, dass bei der Galerie etwas verstellt ist? Kann die Bildergalerien nicht mehr öffnen, habe das schon auf mehreren Rechnern probiert… bis demnächst maddin

  2. Lena und Bernd, 21 Dez 2011:
    Hallo Martin, freut uns, dass Du den Blog so fleißig liest. Danke für den Hinweis mit den Bildergalerien. Sind technische Probleme, die wir leider erst nach unserer Rückkehr von Galapagos lösen können. Wir hören sicher an Weihnachten voneinander. Liebe Grüße Lena und Bernd

Schreibe einen Kommentar zu projektfernweh Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.