Das große Krabbeln

In Ayutthaya ist Nachtmarkt. Erinnert ein bissle an die Fressgasse auf dem Ravensburger Rutenfest – nur mit mehr Exotik. Bevor wir unser Abendessen bunt zusammenstückeln, schieben wir uns einmal der Länge nach durch die Menschenmassen zum gucken. Vieles was wir sehen – und manches was wir dann tatsächlich auch kaufen – ist nicht mit abschließender Sicherheit identifizierbar. Bernd ist mal wieder auf dem „mein-Magen-verträgt-sowieso-alles-Trip“ und kauft zum Nachtisch EINE Heuschrecke und EINE Made. Der Verkäufer will uns diese kleine Menge erst gar nicht berechnen, wir bestehen aber trotzdem auf Bezahlung – die anderen 20 Viecher kann er gerne behalten…

 
getrockneter Tintenfisch hat uns irgendwie nicht angemacht…


Heuschrecken und Maden in rauhen Mengen


Diese Chilisuppe brennt zweimal!


So, gleich seid ihr fällig…


und runter damit…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.