Bayern, des samma mir


Stell Dir vor Du bist mitten drin in Oberbayern. Überall spielt Blasmusik, auf dem Dorfplatz steht ein Maibaum und dem König Ludwig ist an beinahe jeder Ecke ein Denkmal gesetzt. Die Sache hat nur einen Haken: Du befindest dich nämlich mitten in den USA in einem kleinen Städtchen namens Leavenworth. Statt der Alpen erblickst Du die Wenatchee Mountains und statt fescher Bayern mit Gamsbart und Lederhosen springen fette Amis in Bermudas und Hawaii-Shirts durch die Szenerie. Es riecht nach Schweinshaxn und im Biergarten gibt es Bavarian Brezels. Auch durch den inflationären Gebrauch von Begriffen wie Neuschwanstein, Ludwig, Bavaria, German Beer oder Mozart (jaja, der alte Bajuware) wirkt die Sache nicht authentischer. Aber ein Riesenspass ist es trotzdem, die Amis zu beobachten, wie sie auf die deutsche bzw. bayerische Kultur abfahren. Wie sagte einst Homer Simpson: „Diese Deutschen! Man kann ihnen einfach nicht böse sein.“

Ein Gedanke zu „Bayern, des samma mir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.