Auf den Spuren von Jaques Cousteau

Beim Inselhüpfen durch die mexikanische Karibik hat es uns von Cancun (ja, das ist der Ort an dem halb Amerika glaubt ihre „Springbrake“ verbringen zu müssen – gut dass es Herbst war) über die „Isla Mujeres“ auf die „Isla Cozumel“ verschlagen. Cozumel liegt auf dem zweitgrößten Korallenriff der Welt und der alte Jaques hat dessen Korallengärten durch seine Berichte ab 1961 weltberühmt gemacht. Nach drei Tauchgängen zur Wiedereingewöhnung haben wir dann beschlossen, den bisher aufregendsten Tauchgang unseres Lebens zu buchen. Mit einem Rückwärtssalto vom Bootsrand begann das Abenteuer. Unten auf – für uns unglaublichen – 26 Metern Wassertiefe fühlt man sich wie im Schauaquarium der Wilhelma. Es ist nicht möglich, diese atemberaubende Schönheit und Vielfalt in Worte zu fassen. Wenn sich das Sonnenlicht in den bunten Korallengärten bricht, die Meeresschildkröten friedlich vor sich hingrasen wie die Kühe im Allgäu, man einem Raubfisch direkt durch das Maul in den Magen schauen kann und der zwei Meter große Rochen nur mit seinen Augen aus dem weißen Sand herausblinzelt, dann wünscht man sich fast Kiemen, um für immer hier unten bleiben zu können. Und natürlich haben wir auch „Nemo“ gefunden!

5 Gedanken zu „Auf den Spuren von Jaques Cousteau

  1. Heide&Horst Kayser, 08 Okt 2011:
    hallo Ihr Beiden, klingt weiterhin als ginge es euch gut, während bei uns die ersten Schneeflocken rieseln!!! übrigens: wir haben gute Freunde in Santiago (z Zt in Europa) ; wenn ihr Interesse habt, meldet Euch;

  2. Lena und Bernd, 08 Okt 2011:
    Hallo Horst und Heide, Santiago de was? Hört sich auf jeden Fall spannend an….vielleicht alles weitere per Mail?! Adresse ist unter „Impressum“ zu finden! Ganz viele liebe Grüße

  3. don maddin, 10 Okt 2011:
    he bernd, machsch du grad e fischdiät? du hesch afange en waschbrettbuch wie de mick jagger zu sinnere beschte zit… in cozumel isch es saumäßig schee, ech dät au gern tauche könne! do in weingarte isch es hit troschtlos: hochnebel, kalt und zwei woche urlaub…

  4. Magda, 10 Okt 2011:
    He Ihr. wie schön ihr die Unterwasserwelt beschreibt….einfach toll!!!Bin froh, dass ihr aber keine Kiemen bekommen habt und uns somit „oben“ erhalten bleibt!!Haut rein ihr zwei. Fette Küsse (hier in D macht man schon die ersten Spaziergänge am see mit Boots und Downenjäckle und anschliessend heisse schoki mit sahne:-) )

  5. Bernd, 11 Okt 2011:
    Hallo Martin, das mit dem „Waschbrettbauch“ ist eine optische Täuschung. Der Neopren war eng wie die Sau, ich würde das ganze eher als „Presswurst“ bezeichnen 🙂 Schöne Grüße aus der Sonne in den Nebel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.